Aktuell


Hochwassergebiete müssen neu berechnet werden

Nach den ständigen Hinweisen von MdL Dr. Martin Runge hat nun auch das Wasserwirtschaftsamt zugegeben,
dass die bisherige (vorläufige) Festlegung der Hochwassergebiete an Starzelbach und Gröbenbach fehlerhaft ist
und neu berechnet werden muss!
Die Gemeinde Gröbenzell wird teilweise entlastet, während am Starzelbach eine Ausweitung zu erwarten ist!

Dies unterstreicht die Forderung der BIOO e.V., die Planung der SWU zu stoppen!

Siehe

Landtags-SPD lehnt die Südwest-Umfahrung Olching ab

Die beiden Petitionen der Gemeinden Gröbenzell und Eichenau gegen die Südwest-Umfahrung Olching
wurden zwar von der absoluten 10:8 - Mehrheit der CSU im Ausschuss wie üblich bedenkenlos abgewimmelt,
doch hat beachtlicherweise hierbei erstmals die SPD-Fraktion nicht mit der CSU
sondern gemeinsam mit den Grünen und den Freien Wählern gegen die Südwest-Umfahrung gestimmt!

Die besondere Rücksichtnahme auf die Befindlichkeit einiger Olchinger Genossinnen und Genossen ist wohl dahin!
Siehe

RA Ewald Zachmann erklärt ein neues Planfeststellungsverfahren für zwingend erforderlich

In einer Presseerklärung betont RA Ewald Zachmann die Probleme, die für die Planung der SWU
im vorläufig gesicherten Hochwassergebiet bestehen.
Er hält ein neues Planfeststellungsverfahren für unerlässlich!
Siehe

MdL Dr. Martin Runge widerspricht den Leserbriefen aus der Olchinger CSU zu Verkehrsprognosen für die SWU

Im Kreisboten hatte Olchings 2. Bürgermeisterin Frau Hartl (CSU) eine sagenhafte Verkehrsentlastung
von jährlich 3,5 Millionen Fahrzeugen in Olching behauptet.
Auch weitere Leserbriefe mit gezielten Fehlinformationen kamen aus dieser Richtung.
Siehe Antworten von Dr. Runge:

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Grünen mit MdL Dr. Martin Runge und der BIOO e.V.

Unter dem Titel "Olchinger Eigentor" hatten die Olchinger Grünen am 16.04.2018
zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit MdL Martin Runge und der BIOO e.V. eingeladen.

                       
Im Anschluss wurde unter stürmischem Applaus ein neuerliches Bürgerbegehren (nach 2000) gegen die SWU angekündigt.
Siehe

Absurde Pressemitteilung von Olchings Vize-Bürgermeisterin und Reaktionen

In einer Pressemitteilung vom 21.03.2018 hatte Olchings Vize-Bürgermeisterin erklärt, dass
Eichenau sogar von der Südwest-Umfahrung Olching profitiere!
Weiter betonte sie wie üblich die angeblichen Lärmentlastungen in Olching, die gesteigerte Lebensqualität und dass der Hochwasserschutz längst "berücksichtigt" sei.
Es folgte heftiger Protest zu diesen Behauptungen.
Siehe

Unser Mitglied Nicole Fritz hat die Planung der SWU in einem Leserbrief entschlossen kritisiert

Siehe

Auch Eichenau reicht erneut eine Petition gegen die SWU ein

Einstimmig wurde im Eichenauer Gemeinderat eine erneute Petition (nach 2010) beschlossen,
um die SWU wegen des von ihr verursachten Mehrverkehrs in Eichenau zu verhindern.
Auf den Protestbrief vom Nov. 2017 (s.u.) hatte die Regierung nur lapidar beschieden:
"die Angelegenheit sei im Rahmen des Planfeststellungverfahrens ausreichend gewürdigt"
Siehe

Presseerklärung der BIOO e.V. zu Ausführungen von BGM Magg in seinem 'Mitteilungsblatt der Gemeinde Olching'

In seinem 'Mitteilungsblatt der Gemeinde Olching' hatte Bürgermeister Magg unter anderem beklagt, dass sich
'Landtagsabgeordnete aus anderen Kommunen oder gar Regionen' kritisch in der Diskussion zur SWU beteiligen.
Die BIOO e.V. hat in einer Presseerklärung entgegengehalten, wie gerade MdL Reinhold Bocklet aus Gröbenzell schon jahrelang als Hauptakteur der SWU sich hervortut.
Siehe

Ausführlicher kritischer Bericht zur SWU im Kreisboten

In Kreisboten vom 7. März 2018 wird die lauter werdende Kritik an der SWU in einem ausführlichen Bericht herausgestellt.
Ingrid Jaschke, Fraktionsvorsitzende der Grünen, kritisiert die neuerliche Abholzung, obwohl weder die Grundstücke erworben sind,
noch die hydraulischen Berechnungen im vorläufig gesicherten Hochwasserschutzgebiet aktualisiert sind,
noch ein Ausgleich der natürlichen Überschwemmungsgebiete geschaffen ist.
Ewald Zachmann, Sprecher der FWO, weist auf den Widerstand der Nachbargemeinden Eichenau und Gröbenzell hin
und betont die Fehleinstufung des Nutzen/Kosten-Verhältnisses bei der SWU.
Siehe

Presseerklärung der FWO zur SWU

Die Freien Wähler Olching lehnen in einer ausführlichen Presseerklärung erneut die SWU entschieden ab.
Insbesondere wird auch die Haltung der Olchinger SPD-Stadtratsfraktion zur SWU kritisiert.
Die Planung der SWU würde direkt gestoppt werden, wenn die SPD-Stadtratsfraktion ihre bislang demonstrierte Zustimmung aufgeben würde.
Siehe

Rodungen an der Roggensteiner Straße

Ungeachtet aller politischen Bemühungen, den Bau der SWU zu stoppen,
setzt das Staßenbauamt die Vorbereitungen durch Rodungen an der Roggensteiner Straße fort.
Siehe

Vortrag von MdL Dr. Runge in Eichenau zur SWU

MdL Dr. Runge hält am 1. März 2018 einen Vortrag in Eichenau
gegen die dort vorgesehenen Verkehrsbelastungen durch die SWU.
Siehe

Leserbrief MdL Dr. Runge

In einem Leserbrief entgegnet Gröbenzells Vizebürgermeister und MdL Dr. Runge ausführlich der Auslassung von Frau Hartl,
"die Umfahrungsgegner seien Unruhestifter".
Siehe

BUND Naturschutz appelliert erneut an die Staatsregierung

Die Fürstenfeldbrucker Kreisgruppe von BUND Naturschutz appelliert an die Staatsregierung, die SWU nicht zu bauen.
Die Vorsitzende Eugenie Scherb verurteilt u.a. insbesondere die Gefährdung bedrohter, streng geschützter Tierarten
wie das Braunkehlchen und den Kiebitz.
Siehe

Olchinger Faschingszug mit dem Hochwasserthema an der SWU

Die Faschingsfreunde "Spechtranch" thematisierten humoristisch mit ihrem prämierten Wagen "Umgehungsfähre Olching-Eichenau"
die Hochwassergefahr an der SWU.


Foto: BIOO e.V.

Gröbenzell beschließt neue Petition zur SWU

Fast einstimmig hat der Gröbenzeller Gemeinderat nach einem Antrag von MdL Dr. Runge beschlossen,
eine neue Petition zur SWU beim Landtag einzubringen.
Insbesondere werden die Hochwassergefahren im 'vorläufig gesicherten Hochwasserschutzgebiet' gerügt.
Siehe

MdL Dr. Runge befürchtet enorme Kostensteigerung bei der SWU

Die "ohnehin irrwitzige" SWU-Planung werde ernorme Kostensteigerungen aufgrund notwendiger Hochwasserschutz-Maßnahmen
nach sich ziehen, befürchtet Dr. Martin Runge, MdL und 2.Bürgermeister von Gröbenzell.
Siehe

Einen sehenswerten persönlichen Protest gegen die SWU hat Herr Volker Rein auf youtube gestellt

Siehe

Öffentliche Kritik von MdL Dr. Kränzlein (SPD) an der Planung der SWU

Nach der unbefriedigenden Antwort von Staatssekretär Eck auf die Anfrage von MdL Dr. Kränzlein zur SWU (s.u.)
und dem weiterem Briefwechsel mit der BIOO e.V.
kritisiert Dr. Kränzlein die Staatsregierung für die gesamte Planung der SWU.
Er betont insbesondere auch die von der BIOO e.V. stets vorgebrachten Argumente.
Siehe

Briefwechsel mit Staatssekretär Eck zur SWU

Die Antwort von Staatssekretär Eck auf die Anfrage von MdL Dr. Kränzlein zur SWU
gegenüber der Landtagspräsidentin
war von der BIOO e.V. heftig kritisiert worden. (Okt. 2017, s.u.)
In einem Antwort-Schreiben an die BIOO e.V. präzisiert Staatssekretär Eck (übrigens auch MdL!)
zwar seine fehlerhafte Darstellung, bleibt aber strikt bei seiner Befürwortung der SWU.
Ich habe für die BIOO e.V. deshalb nochmals geanwortet und insbesondere die Richtigstellung
gegenüber der Landtagspräsidentin gefordert.

Siehe

Landtagsvize Bocklet erklärt 12% Verkehrszunahme in Eichenau für zumutbar!

In seiner Antwort an Eichenau zitiert Bocklet Zahlen aus dem Verkehrsgutachten von Prof. Kurzak
und erläutert, dass es sich ja um eine Staatsstraße handelt.
In Eichenau ist also eine Verkehrszunahme um 12% durch die SWU zu akzeptieren,
wogegen die Roggensteiner Staatsstraße im Olchinger Süden nur 7-9% Entlastung erhält!

Jedoch ist diese Verkehrszunahme um 12% nicht stimmig mit den Verkehrszahlen im Gutachten
und dürfte sogar deutlich höher ausfallen!
Siehe

Emmering ist der eigentliche Profiteur der Olchinger Südwest-Umfahrung

Der Emmeringer Bürgermeister Schanderl konstatierte in einer Bürgerversammlung u.a.
dass nach Argumentation der Gegner
"von der geplanten Umgehungsstraße Olching kaum, aber in erster Linie Emmering profitieren würde"
Siehe

Die Nachbargemeinde Eichenau wehrt sich heftig gegen den Bau der Südwest-Umfahrung

Der Protest richtet sich an das Innenministerium und den Landtags-Vize Reinhold Bocklet
Siehe

Im amtlichen "Mitteilungsblatt der Stadt Olching" vom 8. November 2017 wurden unzutreffenden Entlastungszahlen genannt

Im Artikel "Baubeginn bei der Südwest-Umfahrung" auf der Seite "Aus dem Rathaus" wird insbesondere
die extrem geringe Entlastung von nur 7-9 Prozent am Ortsausgang der Roggensteiner Straße verschwiegen.

Die BIOO e.V. hat in einem Schreiben an den Bürgermeister und den Stadtrat dieser Mitteilung widersprochen.
Siehe

Das Straßenbauamt verteilte bei der Rodungs-Veranstaltung am 24.10.2017 einen Pressetext.

Die BIOO e.V. kritisiert entschieden diese Darstellungen.

Siehe

An der Info-Veranstaltung des Straßenbauamts und der Kundgebung der Freien Wähler Bayern zur SWU

beteiligten sich zahlreiche Mitglieder und Freunde der BIOO e.V., auch mit Plakaten und Tafeln.
Die Presse zeigte großes Interesse, siehe

Weitere Fotos siehe Fotogalerie

Am Dienstag, 24.10.2017 führt das Straßenbauamt eine Info-Veranstaltung für Presse, Landrat, Bürgermeister und Abgeordnete des Landtags durch.

Ort: Römerstraße an der Abzweigung von der Fürstenfeldbrucker Straße (St2345)
Zeit: 13 Uhr
Die BIOO e.V. wird mit Tafeln und Plakaten vor Ort sein.
Wir bitten alle Mitglieder und Freunde, sich nach Möglichkeit zu beteiligen!

Am Donnerstag, 26.10.2017 veranstalten die Freien Wähler Bayern eine Kundgebung zur SWU mit ihrem Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger.

Ort: Ortsende Roggensteiner Straße Richtung Eichenau
Zeit: 9:30 Uhr
Wir bitten alle Mitglieder und Freunde, sich nach Möglichkeit auch hier zu beteiligen!

Siehe hierzu   Aufruf zur Demo der BIOO e.V.
Presseberichte:


MdL Dr. Kränzlein, früherer Bürgermeister von Puchheim, stellte im Landtag sehr präzise Fragen zur SWU.

Die Anfrage wurde von Staatssekretär Eck vom Innenministerium über die Landtagspräsidentin schriftlich beantwortet.
Leider enthält diese Antwort die üblichen Beschönigungen und Verschleierungen z.B. zum NKV
und insbesondere die wesentlich unzutreffende Behauptung, die Roggensteiner Straße werde um 33 % entlastet!
Siehe:


Stand: 21.02.2019